Thanatopraxie

... damit Sie sich in Würde und selbstbestimmt verabschieden können.

Der Tod eines Menschen, ausgelöst durch einen traumatischen Einfluss, ist durch die Plötzlichkeit der Situation unbegreiflich. Es ist, so sind sich alle Psychologen und Trauerbegleiter einig, für die Angehörigen der wichtigste Schritt der Trauerbewältigung, Abschied am offenen Sarg zu nehmen, um das „Unbegreifliche“ begreifbar zu machen.

 

Was ist Thanatopraxie?

Die Thanatopraxie oder auch "Modern Embalming" (Modernes Einbalsamieren) ist eine Form der hygienischen Totenversorgung. Sie erlaubt es, den Körper verstorbener Menschen ohne Kühlung zu erhalten und langfristig aufzubauen, damit Angehörige selbstbestimmt Abschied nehmen können.

Die thanatopraktische Behandlung sorgt außerdem für ein sehr angenehmes Erscheinungsbild des Verstorbenen. Der Einbalsamierer versorgt und richtet Verstorbene so her, dass die Hinterbliebenen am offenen Sarg Abschied nehmen können, in einer Begegnung ohne Schrecken, menschlich und friedvoll.

 

Woher kommt die Thanatopraxie?

Ihr geschichtlicher Ursprung hat das "modern embalming" im alten Ägypten. In der Antike waren die Maßnahmen recht einfach und sind mit dem heutigen Procedere nicht mehr vergleichbar. Die Verstorbenenversorgung im Rahmen des "modern embalming" besteht aus einer inneren und äußeren Anwendung von Substanzen, die eine hygienische und schonende Aufbahrung sicherstellt.

 

Rekonstruktion - Wiederherstellendes

Nach schweren Unfällen, Gewaltverbrechen oder auch nach Obduktionen ist die Verabschiedung am offenen Sarg häufig nicht ohne zusätzliche Versorgung möglich. Durch die Verfahren des Embalmings und der schonenden Rekonstruktion ist es auch in diesen Fällen nahezu immer möglich den Hinterbliebenen die Gelegenheit der offenen Aufbahrung zu geben.

 

Rückführung - Repatriation

Eine Rückführung in die Heimat braucht Zeit. Alleine schon bis alle Formalitäten erledigt und der Rücktransport angetreten werden kann vergehen Tage. In dieser Zeit ist der verstorbene Mensch dem "normalen" Vergänglichkeitsprozess ausgesetzt was oft zu Folge hat, dass ein Abschied nach der Rückkehr nicht mehr möglich ist.

Durch die thanatopraktische Pflege kann gewährleistet werden, dass sich Familienangehörige, Freunde und Bekannte in der Heimat in Würde verabschieden können. 

 

In immer mehr Staaten ist eine Einbalsamierungs sogar gesetzlich vorgeschrieben;

Ägypten, Argentinien, Australien, Bangladesch, Barbados, Benin, Bolivien, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Cuba, Dominikanische Republik, El Salvador, Ghana, Griechenland, Grossbritannien Guatemala, Honduras, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Island, Israel, Japan, Jordanien, Kolumbien, Kenia, Libanon, Liberia, Libyen, Malaysia, Malediven, Mauritius, Mexiko, Mongolei, Neuseeland, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Puerto Rico, Saudi Arabien, Simbabwe, Sri Lanka, Südafrika, Syrien, Taiwan, Togo, USA, Ungarn, Uruguay, Venezuela, Vietnam und Zypern.

QUICKLINK

Wegleitung im Todesfall

Wegleitung bei einem Todesfall

Sandro Güntert ist einer von drei ausgebildetenen Thanatopraktikern (Thanatologen, Einbalsamierern) welche in der ganzen Schweiz tätig sind.

Herr Sandro Güntert wurde von der Handwerkskammer Wiesbaden geprüft und beendete seine Ausbildung in Deutschland und England erfolgreich.

Er besitzt fundierte Kenntnisse in den relevanten Wissenschaften Anatomie, Gefäßlehre, Pathologie, Mikrobiologie, Chemie sowie in Hygiene, Desinfektion und in der restaurativen Wiederherstellung.

Durch das überdurchschnittliche Prüfungsergebnis wurde Sandro Güntert zudem von der European Association of Embalmers ausgezeichnet und erhielt die Mitgliedschaft, welche weltweite Anerkennung findet.

 

ZITATE

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir Abschied nehmen. Albert Schweitzer (1875-1965)